Themenbereiche

Quartierskonzepte und Objektsanierung (Themenbereich 1)

Die Aktivitäten auf trinationaler Ebene bestanden bisher im Erfahrungsaustausch zu Projekten mit den Zielgruppen Wohnungsbaugesellschaften und zur Problemlage der heterogenen Eigentümerstruktur von Ein- und Zweifamilienhäusern. Auch weitere Akteure, die bei der Sanierung von Gebäuden und Quartieren eine Rolle spielen, wurden einbezogen. Konkret wurden zwei Methoden bzw. Konzepte verfolgt: Effizienz-Konvoi und Sanierungsmanager.

Die Fortführung des trinationalen Erfahrungsaustausches ist fester Wille aller Beteiligten. Die jeweiligen Vertreter aus Karlsruhe, Salzburg und Winterthur kennen sich jetzt, so dass ein vertiefter Austausch und ein voneinander Lernen aufgrund der Vertrauensbasis sehr viel leichter möglich ist.

In Karlsruhe werden drei besonders schwierige Teilthemen aufgegriffen:

  • Die großen Wohnungsbaugesellschaften in Karlsruhe haben sich zu einer Denkmalschutzgruppe zusammengeschlossen. Bei den Wohnungsbaugesellschaften gibt es nämlich einen überdurchschnittlich hohen Anteil an denkmalgeschützten Gebäuden, z. T. 80 %. Ziel ist, auch denkmalgeschützte Gebäude auf einem energetisch hohen Niveau zu sanieren.
  • Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) gelangen am schwierigsten zu einer Entscheidungsfindung in Bezug auf energetische Sanierung. Aus dieser Erkenntnis heraus hat sich eine WEG-Gruppe gebildet.
  • Ferner werden im Rahmen von mehreren aktuellen Projektanträgen Konzepte zur integralen Quartierssanierung verfolgt.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Veit Moosmayer

KEK (Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur)

Telefon: 0721-480 88 17

E-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Dr. Annette Roser

IREES GmbH

Telefon: 0721-915 26 36-33

E-Mail: a.roser[at]irees.de

 

Öffentliche Gebäude und Einrichtungen (Themenbereich 2)

Die in der Konzeptphase initiierte Vernetzung auf trinationaler Ebene war erfolgreich. So wurde in Winterthur das Karlsruher Beispiel der Hausmeisterschulungen aufgegriffen.

Der bisher schon fruchtbare Erfahrungsaustausch auf trinationaler Ebene soll weitergeführt und intensiviert werden. Verschiedene Ansätze werden zu Zeit entwickelt.

Für Rückfragen stehen zur Verfügung:

Michael Schön

IREES GmbH

Telefon: 0721-915 26 36-20

E-Mail: m.schoen[at]irees.de

 

Dr. Annette Roser

IREES GmbH

Telefon: 0721-915 26 36-33

E-Mail: a.roser[at]irees.de

 

Energieversorgung und Gewerbe/Industrie (Themenbereich 3)

In der Konzeptphase ist es gelungen, Vertreter aus der Finanzwirtschaft, der Bauwirtschaft, der kommunalen Wirtschaftsförderung, von Bildungszentren, Hochschulen, der Energieberatung, dem Facility-Management und der Öffentlichkeitsarbeit sowie der Energieversorgung zu gewinnen. Die Mitglieder der Themengruppe haben aktuelle Beiträge zu umgesetzten oder geplanten Maßnahmen eingebracht. Diese waren zum Beispiel die Abwärmeauskopplung aus einer Raffinerie, Ergebnisse aus einer Machbarkeitsstudie zu Synergieeffekten in einem Gewerbegebiet, Ergebnisse einer Energieverbrauchserhebung des Sektors GHD, Zwischenergebnisse aus der Arbeit der Karlsruher Energieschule sowie Resultate der Energieeffizienz-Netzwerke.

Die bisherigen Themengruppenmitglieder in Karlsruhe haben sich im Rahmen einer Umfrage für die Sinnhaftigkeit und Fortsetzung der Zusammenarbeit ausgesprochen. Handlungsfelder sind:

  • Von Seiten der Stadt Karlsruhe war zu Beginn der Konzeptphase die Einrichtung einer Vernetzungsplattform bzw. eines Runden Tisches Wirtschaft – Stadt angeregt worden. Es wurde diskutiert, ob die Aktivitäten verschiedener bestehender Gruppierungen zusammengelegt werden könnten. Das parallel zu den DACH-Aktivitäten im Jahr 2014 gegründete regionale Kompetenznetzwerk fokus.energie übernimmt diese Funktionen in idealer Weise. Zahlreiche Akteure in den Themengruppen bringen sich aktiv in dieser Vernetzungsplattform ein.
  • Qualifizierungsoffensive Energieeffizienz, zum Beispiel Fortbildungsangebote für Facharbeiter, angelernte Fachkräfte oder Energieverantwortliche in Unternehmen im Karlsruher Raum zu technischen und organisatorischen Themen der Energieeffizienz
  • Energieeffizienz-Fonds / eventuell mit Bürger- oder Landesbeteiligung – Analog zu den Investitionsfonds auf der Seite der erneuerbaren Energien oder des entstehenden Energieeffizienzfonds im Saarland könnte eine regionale Fondsgründung für Energieeffizienz erfolgen.
  • Beschleunigte Energiekostenreduzierung durch Vernetzung und Erfahrungsaustausch in weiteren Energieeffizienz-Netzwerken für mittlere und große Unternehme oder für KMU. Ziele derartiger Netzwerke sind, die Energiekosten in den Unternehmen durch einen intensiven Erfahrungsaustausch zu reduzieren, ein pragmatisches Energiemanagement einzuführen und umzusetzen.

Auf trinationaler Ebene wurden die folgenden Themen für gemeinsame Projekte identifiziert:

  • Smart Grid auf Stadtebene, Optimierung von Angebot und Nachfrage, PV-Einspeisung (fluktuierend), Datenanalyse Energieverbrauch, Kommunikation,
  • Energieeffizienz in Unternehmen und entsprechende Anreizsysteme,
  • neue Geschäftsmodelle wie Energieeinspar-Contracting, Technologie-Broker, Service-Provider.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Michael Mai

IREES GmbH

Telefon: 0721-915 26 36-28

E-Mail: m.mai[at]irees.de

 

Forschung und Entwicklung (Themenbereich 4)

Die Karlsruher Arbeitsgruppe hatte sich in der Konzeptphase unter Federführung des IREES in regelmäßigen Abständen getroffen. In der Gruppe arbeiten Vertreter unterschiedlicher universitärer und nicht-universitärer Forschungseinrichtungen mit (verschiedene Institute und Einrichtungen des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT), Hochschule Karlsruhe, DVGW-Forschungsstelle, Fraunhofer-Gesellschaft, EIFER-Institut) sowie von Energieversorgern, der Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA), der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer sowie von Beratungsunternehmen. Die Arbeitsgruppe tauschte sich intensiv über den Stand laufender, in der Antragsphase befindlicher oder auch nur angedachter FuE-Themen mit Bezug zu Energieeffizienz aus und loten die Kooperationsmöglichkeiten im DACH-Team aus.

Ziel des Anschlussvorhabens ist, die geschaffene vertrauensvolle Atmosphäre in der Arbeitsgruppe zu verbesserter Koordination der FuE-Aktivitäten bzgl. Energieeffizienz in Karlsruhe und zur gemeinsamen Akquisition von Forschungsprojekten zu nutzen. Der Austausch soll auch auf trinationaler Ebene fortgeführt werden.

Wegen inhaltlicher Überschneidungen mit den übrigen Themengruppen wird der Informationsaustausch künftig auf Statuskolloquien mit geringerer Frequenz (bis zweimal pro Jahr) reduziert. Projekt- und anlassbezogen soll die Kommunikation in kleineren, thematisch fokussierten Projektgruppen sowie auf informeller Ebene weiter gepflegt werden, ggf. auch im Rahmen von Treffen von fokus.energie, dem Kompetenznetzwerk im Energiebereich der TechnolgieRegion Karlsruhe.

Für Rückfragen steht zur Verfügung:

Michael Schön

IREES GmbH

Telefon: 0721-915 26 36-20

E-Mail: m.schoen[at]irees.de